24. September 2017

Blogtour Eryleion: Interview


Heute sind wir schon am letzten Tag der Blogtour Eryleion angekommen. Ich durfte dem Autor einige Fragen stellen: 

Hallo und Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast.

Mich würde als erstes interessieren, warum du für Eryleion ein weibliches Pseudonym gewählt hast. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?
Vielen Dank für die Möglichkeit des Interviews und für Eure Mühe.
Bevor ich bezüglich des Pseudonyms geschlechterorientiert dachte, hatte ich den Namen Lani Sommerfeld im Kopf. Ich war sehr zufrieden damit, und er passte auch gut zum Cover. Ehrlich gesagt habe ich mich nicht bewusst für einen weiblichen Namen entschieden, es hat sich alles in sich zusammengefügt. 

Gibt es für die beiden Hauptfiguren Daniel und Frank im echten Leben Vorlagen? Hast du dich da an jemandem orientiert?
Nein, nicht direkt. Ich wollte zwei verschiedene Charaktere, die sich sichtbar voneinander unterscheiden. Inwiefern ich unterbewusst Teile von mir oder von anderen bekannten Menschen mit eingefügt habe, ist schwer zu sagen. Ich glaube, dass es sehr oft passiert, wenn man Personen und deren Charaktere „erfindet“.

Wird es weitere Fantasy-Bücher von dir geben?
Es ist nichts Weiteres in Planung, doch ich sage niemals nie ;-). Vornehmlich schreibe ich historische Romane und (dystopische) Thriller, das werden auch die beiden Säulen bleiben. Eryleion ist das Buch, das ich ursprünglich als erstes geschrieben hatte, und zwar vor etwa 25 Jahren, nur wurde es jetzt veröffentlicht.

Wie war es für dich, Fantasy zu schreiben?
Auch wenn es lange zurückliegt, weiß ich, dass ich mich gut „austoben“ konnte. Der Vorteil am Fantasygenre ist ja der, dass man einerseits kaum recherchieren muss, andererseits eine geballte Ladung Phantasie umsetzen kann. Hier gibt es kaum Grenzen. Man kann Welten entstehen lassen, fremde Wesen, und manchmal sogar eine eigene Götter- oder Glaubenswelt.

Wie bist du auf die Idee zu Eryleion gekommen?
Wie bei allen anderen Büchern hatte ich plötzlich diese Geschichte im Kopf. Natürlich verändert sich einiges während des Schreibens, aber der rote Faden war da und musste nur noch aufs Blatt gelangen.

Fällt dir das Schreiben immer leicht?
Nein, nicht immer. Ich glaube, das geht auch gar nicht. Es gibt Tage, da ist man anderweitig eingespannt, man hat weniger Zeit oder schlicht und einfach keinen Draht zum Schreiben. Oder es fehlt eine Brücke zur nächsten Idee. Schreiben unterscheidet sich da nicht viel von anderen Tätigkeiten, man macht nicht alles jeden Tag gleich gern. Nur wenn es läuft, versuche ich die Phase auszunützen.

Hast du einen Lieblingsplatz zum Schreiben?
Ich schreibe am Rechner, und der steht immer an derselben Stelle. Von dem her fällt ein „Lieblingsbereich“ aus, aber im Frühling und Sommer schreibe ich auch am Laptop auf dem Balkon.

 Hast du Testleser?
Noch nicht, bisher genügte mir meine Lektorin, die mir ja auch als Leserin Anmerkungen zur Geschichte gibt. Bezüglich der historischen Romane werde ich aber auf eine/n Testleser/in zurückgreifen, weil es einfach komplexer ist und auch sehr aufwändige Recherchearbeit nicht immer zu 100% alles genau trifft.

Was sind deine nächsten Pläne?
Momentan liege ich auf der Zielgeraden meines aktuellen historischen Romans. Der neue „Oliver Pätzold Thriller“, wieder eine Dystopie, ist schon begonnen. An dem scheibe ich weiter, wenn der historische Roman beendet ist. Zudem habe ich im dystopischen Thrillerbereich schon zwei weitere Plots.

Was ist dir bei deinen Geschichten am wichtigsten?
Dass sie die Leser berühren. Zudem sollen sie authentisch sein sowie realistisch. Da ist natürlich Fantasy ausgenommen J  

Welche deiner Hauptfiguren liegt dir besonders am Herzen und warum?
Das ist schwer, ich habe in jedem Roman eine Lieblingsfigur. Wenn wir aber aktuell „Eryleion“ nehmen, dann ist es tatsächlich Shiria, weil sie mir total authentisch vorkommt. Sie lebt ohne Umschweife ihr Leben, ohne sich darin zu verirren.

Möchtest du zum Abschluss noch irgendetwas loswerden?
Ich möchte mich bei Ihnen und den beteiligten Bloggerinnen herzlich bedanken, die diese Blogtour ins Leben gerufen zu haben. 

****************************

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen bei der Tour. Der Autor hat keine Kosten und Mühen gescheut und wir verlosen folgende Dinge bei der Tour:

1. Preis: Buchpaket aller bislang erschienenen Bücher des Autors, selbstverständlich signiert 


2. Preis: T-Shirt und signiertes TB Eryleion 


3. Preis: TB Eryleion signiert 


Wenn ihr in den Lostopf wollt, beantwortet mir bitte folgende Frage:

Habt ihr schon ein Buch des Autors gelesen? Wenn ja, welches? Wenn nein, welches würdet ihr gerne lesen? 

Das Gewinnspiel läuft bis 24.09. um 23:59 Uhr.

Teilnahmebedingungen

Weitere Stationen der Tour sind: 
19.09. Vorgestellt bei Reading ist like talking a journey
20.09. Eine fremde Welt bei Buchvogel
21.09. Die Khelauin bei Bücherleser
22.09. Wie viel kann Freundschaft ertragen? bei Bookwormdreamers
23.09. Eine dunkle Bedrohung bei Charleen's Traumbibliothek
24.09 Autoreninterview bei Letannas Bücherblog


23. September 2017

Shadow Dragon. Die falsche Prinzessin von Kristin Briana Otts






Klappentext:
Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon! Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen Zweck: Prinzessin Noriko zu beschützen. Das ändert sich, als Kai nach einem Attentat auf die Prinzessin in deren Rolle schlüpfen muss. Allein in der intriganten Welt der Mächtigen und Reichen, lernt sie nicht nur Prinz Enlai, sondern auch den Drachenhüter Jao kennen. Nur kann sie ihnen wirklich trauen? Und soll sie dem Ruf des sagenumwobenen Shadow Dragon folgen, zu dem sie eine geheimnisvolle Verbindung zu haben scheint? Opulentes Fantasyepos mit fesselnder Lovestory in exotischem, fernöstlichem Setting.
Quelle: Oetinger Verlag

Meine Meinung:
Kai ist eine Onna-Bugeisha, eine Kriegerin. Sie kennt nichts anderes als Disziplin, Gehorsam und ihre Aufgabe, Prinzessin Noriko zu beschützen.  Dann wird auf Noriko ein Attentat verübt, das aber vereitelt wird. Nur wird Noriko dabei so schwer verletzt, dass sie nicht an der Krönung des neuen Kaisers teilnehmen kann. Kai sieht Noriko sehr ähnlich und so wird sie auserkoren, Norikos Platz einzunehmen. Die Scharade klappt anfangs auch gut, aber dann passieren einige Dinge, mit denen niemand gerechnet hat. Kai steht vor einer schweren Entscheidung, die ihr ganzen Leben verändert wird.

Bei dem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie. Hauptfigur ist die junge Kriegerin Kai, aus deren Sicht die Geschichte auch erzählt wird. Bereits mit 6 Jahren wird sie zu einer Onna-Bugeisha ausgebildet, einer Kriegerin. Am Anfang lernen wir Kai und ihren Alltag kennen, wie sie gedrillt und trainiert wird. Dann gibt es einen Zeitsprung von 10 Jahren und Kai ist mittlerweile in der Leibgarde von Prinsessin Noriko.
Das Setting hat mich irgendwie an Asien erinnert, was mir sehr gut gefallen hat.  Aber insgesamt muss ich leider gestehen, dass mich das Buch nicht richtig begeistern konnte. Es ist insgesamt gar nicht so schlecht, aber es  gibt auch viele Dinge, die mir nicht gefallen hat. Zum Beispiel zieht sich die Handlung sehr und es passiert erst einmal recht wenig. Aus Kai wird eine Prinzessin gemacht, was ich eher langweilig fand. Alles dreht sich nur noch um Hofetikette und höfische Intrigen. Kai muss sich mit vielen langweiligen Problemen auseinandersetzten.
Dann greift die Autorin leider auf das bekannte Liebesdreieck zurück. Prinz Enlai und der Drachenhüter Jao verdrehen Kai den Kopf und sie kann sich erst einmal nicht entscheiden. Das fand ich sehr schade, denn dieses Thema ist mittlerweile einfach nur noch öde.
Ungefähr bei der Hälfte der Geschichte kommt es dann zu einem Ereignis, dass die Handlung dann zum Glück etwas mehr in Fahrt bringt.
Ich hätte mir insgesamt mehr Magie und Fantasy gewünscht. Das einzige Fantastische in der Handlung waren die Drachen, die für meinen Geschmack viel zu kurz gekommen sind.
Das Ende ist sehr offen, wann der 2. Teil erscheinen wird, konnte ich bisher nicht in Erfahrung bringen. Von mir gibt es leider nur 3 von 5 Punkten.

22. September 2017

Vampirstreife: Kiera Hudson Series, Book 1 von Tim O'Rourke (Hörbuch)




Klappentext:
Als die zwanzigjährige Kiera Hudson in das weit abgelegene Städtchen Ragged Cove versetzt wird, ändert sich ihr Leben von Grund auf. Sie muss einen Fall mit schrecklichen Morden, Grabschändungen und vermissten Personen aufklären, und durch ihr spezielles Talent, bestimmte Dinge sehen zu können, stellt sie bald fest, dass sie selbst in Lebensgefahr schwebt. Doch als Kiera sich in ihren Kollegen, den Polizisten Luke Bishop, verliebt, lernt sie eine furchteinflößende neue Welt kennen. Außerdem beginnt sie zu vermuten, dass Luke irgendwie in die Morde verwickelt ist. In einem Wettstreit gegen die Zeit muss Kiera die Wahrheit ans Licht bringen und herausfinden, wer oder was hinter den grausamen Morden steckt. Dazu begibt sie sich auf "Vampirstreife".
Quelle: Autor

Meine Meinung:
Direkt nach ihrem Abschluss an der Polizeiakademy wird Kiera Hudson in die Kleinstadt Ragged Cover versetzt. Mit ihrem wachen Verstand und ihrer besonderen Auffassungsgabe merkt Kiera schnell, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Gibt es in Ragged Cove wirklich Vampire, wie die Gerüchte besagen? Schnell gerät Kiera in große Gefahr, denn sie stellt zu viele Fragen.

Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den 1. Teil einer mehrteiligen Reihe. Bisher sind hier bei uns 12 Teile aufgeteilt auf 2. Staffel übersetzt worden. Der erste Teil ist als Hörbuch erschienen und wird von Sylvia St. John vorgelesen.  Leider ist Sylvia St. John kein Profi, was man an einigen Stellen leider deutlich merkt. Zwar fand ich ihre Stimme insgesamt gar nicht sooo schlimm, aber es gibt einfach deutlich bessere Sprecher. Gerade wenn die Szenen etwas emotional werden, versagt ihr schauspielerisches Talent leider völlig. Auch wenn sie z. B. die männlichen Figuren spricht, übertreibt sie es manchmal doch sehr.
Trotzdem fand ich dieses  Hörbuch eigentlich ganz gut. Die Geschichte an sich hat mir richtig gut gefallen. Die Mischung aus paranormalen Krimi und Liebesgeschichte fand ich sehr gut. Der Krimianteil ist sehr spannend erzählt. Zwischen Kiera und einem der anderen Polizisten entwickeln sich romantische Gefühle. Kiera hat eine besondere Fähigkeit, sie nimmt Dinge wahr, die anderen verborgen bleiben. Sie ist eine selbstbewusste junge Frau, die genau weiß was sie will. In Ragged Cove gibt es jede Menge Geheimnisse, die gelüftet werden müssen. Am Ende werden zwar jede Menge Fragen beantwortet, aber viele Fragen bleiben auch offen. Vielleicht lese ich die Reihe ja weiter, ich bin schon sehr neugierig geworden. Von mir gibt es 4 von 5 Punkten.

Im Schatten der drei Monde (Die Monde-Saga 2) von Ewa A.



Klappentext:
Die 19-jährige Stammeshäuptlingstochter Minea könnte mit Leichtigkeit jeden Mann an sich binden. Aufgrund ihrer Abstammung und außergewöhnlichen Schönheit würden ihr auf dem alljährlichen Heiratsfest des Fastmö so gut wie alle Türen offen stehen. Doch ausgerechnet der Mann, der ihr Herz seit Jahren zum Klopfen bringt, bleibt dem Fest jedes Mal fern und gehört auch noch einem Stamm an, der mit ihrem eigenen nichts zu tun haben will. Aber das Schicksal überwindet alle politischen Abgründe. Als sie ihm auf einer missglückten Reise schließlich doch gegenübersteht, hat der Mann ihrer Träume nicht nur sein Gedächtnis verloren, sondern muss muss sich auch noch als ihr Verlobter ausgeben, um ihre Ehre zu retten. Zu spät begreift er, wer Minea eigentlich ist und was seine Lüge für Folgen hat…
Quelle: Dark Diamonds Verlag

Meine Meinung:
Seit ihrem 10. Lebensjahr ist die Häuptlingstochter Minea in Ragna verliebt, dem Sohn eines verfeindeten Stammes. Heimlich schwärmt sie aus der Ferne für ihn, ohne jegliche Hoffnung auf eine Beziehung. Wie der Zufall es will, geraten die beiden in eine Situation, in der Ragnar Minea als seine Verlobte ausgeben muss. Ihre Verlobung soll die Stämme auch vereinen, denn ein scheinbar übermächtiger Gegner greift die Stämme an und nur gemeinsam können sie gegen ihn bestehen. Mitten in diesem Konflikt müssen sich die beiden mit ihren Gefühlen für einander auseinandersetzten.

 Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Monde-Saga. Im zweiten Teil spielt ein anderes Paar die Hauptrolle, Miena und Ragnar. Beide geben wieder ein sehr tolles Paar ab, das mit so einigen Problemen zu kämpfen hat. Minea ist ein sehr starker Charakter und kommt sehr gut mit Ragnars Dominanz zurecht. Die Romanze steht im Mittelpunkt der Handlung und es knistert sehr zwischen den beiden. Natürlich gibt es auch ein Wiedersehen mit Kadlin und Bram aus  Teil 1, was ich sehr schön fand.
Insgesamt fand ich den 2. Teil aber nicht ganz so gut wie den 1. Teil. Das lag an verschiedenen Gründen. Erst einmal ist die Handlung weniger witzig als im ersten Teil, das fand ich sehr schade, denn gerade das fand ich so besonders im ersten Teil. Außerdem fand ich Teil 2 wesentlich brutaler, mir gab es einfach zu viel Gewalt gegenüber Frauen, so etwas muss ich einfach nicht lesen in Liebesromanen. Auch wenn mir dieser Teil nicht so gut wie der 1. Teil gefallen hat, bin ich aber insgesamt gut unterhalten worden und vergebe 4 von 5 Punkten.

19. September 2017

PS: Ich mag dich von Kasie West



Klappentext:
In­halt *** Eine neue romantische Komödie von Erfolgsautorin Kasie West *** Im Chemieunterricht kritzelt Lily eine Zeile aus ihrem Lieblingslied auf den Tisch – und erlebt eine Überraschung: Am nächsten Tag hat jemand geantwortet, der den Song auch kennt! Schnell entwickelt sich zwischen ihr und dem namenlosen Schreiber eine Brieffreundschaft. Sie tauschen Musiktipps und lustige Geschichten aus, aber auch geheime Wünsche und Sorgen. Mit jedem Zettel verliert Lily ihr Herz ein bisschen mehr an den Unbekannten. Doch als sie herausfindet, wer ihr da schreibt, wird alles plötzlich ziemlich turbulent. --- Luftig-leicht, bezaubernd vergnüglich und rundum schön - eine Liebesgeschichte zum Schwärmen und Schwelgen!
Quelle: Carlsen

Meine Meinung:
Lily langweilt sich im Chemieunterricht zu Tode und schreibt eine Zeile aus ihrem Lieblingslied eine Zeile auf den Tisch. In der nächsten Stunde hat jemand ihr geantwortet und von nun an schreibt sie mit dem Unbekannten jeden Tag. Mittlerweile sind sie zu Briefen übergangen und tauschen viele persönliche Dinge aus. Wer ist der anonyme Schreiber, das fragt sich Lily natürlich. Je länger sie ihm schreibt, um so mehr verliert sie ihr Herz an ihn.

Ich habe bereits mehrere Bücher der Autorin gelesen und bisher haben mich ihre Geschichten immer überzeugt. Deshalb wollte ich auch ihr neues Buch aus dem Carlsen Verlag lesen. Und wieder einmal hat die Autorin es geschafft, mich restlos zu begeistern. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an bezaubert. Mit Lily und ihrem unbekannten Schreiber erschafft die Autorin zwei wirklich wundervolle Charaktere. Und auch wenn einem als Leser relativ schnell klar wird, wer hinter dem Unbekannten steckt, so fiebert man doch mit den beiden mit. Lily kommt aus einer ziemlich chaotischen aber herzlichen Familie, die in ihrem Leben eine wichtige Rolle spielt, ebenso ihr beste Freundin Isabel. Die Handlung ist wundervoll romantisch, witzig und unterhaltsam. Ich kann hier einfach nur eine klare Leseempfehlung aussprechen. Von mir gibt es 5 von 5 Punkten.